Klärungshilfe …

Einladung zum aktuellen Zoom Webinar
4. Oktober 2021, 17:00 – 18:00 Uhr

Thema:
Ein Kompass für Führungskräfte in Konflikten – Teil 1

Haben Sie schon mal nachgerechnet, was Konflikte mit Ihren Kollegen:innen oder in Ihren Teams kosten?

Zwischen Streitlust und Konfliktvermeidung gibt es einen Gestaltungsspielraum, den Sie mit ihren Teams konstruktiv und produktiv nutzen sollten, anstatt ihn mit Kämpfen oder schlechter Laune zu vergeuden.

Wie?

Starten Sie mit uns zu einer kurzen Orientierungsreise zum Thema Konflikte und deren Eskalation. Tauschen Sie sich mit uns zu Ideen aus, um mit Ihrem Team sicher und gut durchs Konfliktgelände zu navigieren.

Sie sind dabei?

Dann antworten Sie bitte kurz Priska Geens und wir schicken Ihnen den Einladungslink.

Wir freuen uns
Priska Geens, Birgit Hofmann & Maria Rolfes

 

Teamkonflikte virtuell klären?
Das geht  –  Und lohnt sich.

Auch in Zeiten von Home Office gibt es Spannungen in Teams. Einige verschärfen sich durch die Situation sogar oder schwelen unter der Oberfläche weiter vor sich hin, bis es irgendwann kracht. Für die Führungskraft sind diese Spannungen schwerer zu erkennen, und eine Gelegenheit zu finden, sie konkret anzusprechen, ist nicht immer einfach. Was also tun?

Obwohl virtuelle Formate für viele Teams in den Unternehmen inzwischen selbstverständlich geworden sind, stößt eine virtuelle Klärung von Spannungen und Konflikten oft auf Vorbehalte: „Das kann ich mir nicht vorstellen. Kann man zu kritischen Themen so überhaupt Kontakt aufbauen? Wie soll ich die Körpersprache von Kollegen wahrnehmen? Muss man sich dazu nicht direkt in die Augen schauen? Macht man es so nicht schlimmer als besser? Sind wir nicht zu weit weg voneinander?”

Diese Bedenken sind verständlich, und unbegründet, wenn die passenden Methoden zur Konfliktbearbeitung eingesetzt werden. Ein Kundenbeispiel verdeutlicht das.

Die Ausgangssituation

Für ein Team mit neun Personen war ein Vor-Ort-Workshop zur Klärung vorhandener Spannungen fest geplant. Dann kam Corona – und Home Office. Eine virtuelle Durchführung konnte das Team sich nicht vorstellen, also einigte man sich auf eine Verschiebung. Einige Wochen später war klar: Die Zeit im Home Office wird länger und länger. Der Workshop muss entweder virtuell stattfinden oder auf unbestimmte Zeit ausfallen. Damit war die Entscheidung für eine virtuelle Variante gefallen. Die Mitarbeiter waren zu diesem Zeitpunkt nur teilweise an virtuelles Arbeiten gewöhnt. Tools wie Whiteboards etc. wurden bisher nicht genutzt.

Los geht’s

Wie im Präsenzformat treffen die Führungskraft und die Prozessmoderatorin im Vorgespräch Verabredungen, besonders wichtig:

  • Die Führungskraft ist bereit, auch Kritisches zum eigenen Handeln zu hören und auszuhalten.
  • Das Ziel: mehr Verständnis füreinander und der Ansatz einer Konfliktlösung. Es ist aber auch klar, dass am Ende der 1,5 Tage nicht alles „gut sein muss und kann”.
  • Ausreichend Pausen sind eingeplant.
  • Der technische Aufwand für die Teilnehmer:innen wird so gering und einfach wie möglich gehalten. Das heißt, neben der Videokonferenz keine weiteren Tools.

Auch ein zweiter Workshop von 0,5 Tagen ist bereits in der Planung, um Fortschritte und ggfs. weitere Hindernisse zu thematisieren.

Wie ist es gelaufen?

  • Die 1,5 Tage wurden von allen Konfliktparteien gut genutzt. Die Klarheit über die Situation hat allen Teilnehmer:innen Erleichterung verschafft.
  • Das virtuelle Format war auch für die Ungeübten kein Problem. Die Situation im Home Office war schnell vergessen, die Dialoge nahmen einen natürlichen Lauf.
  • Einzelarbeit konnte einfach durch „Kamera aus“ realisiert werden.
  • Analoges Arbeiten mit Stiften und Papier war in der Anfangsphase möglich und erwünscht. Skizzen wurde später durch die Prozessmoderation mit den Teilnehmer:innen am Bildschirm geteilt.
  • Alle waren während der Zeit voll dabei, auch wenn nicht alle von allen Themen gleichermaßen betroffen waren.
  • Mittagspausen oder Pausen generell waren klar definierte Rückzugszeiten für die Teilnehmer:innen – im Unterschied zu Präsenzformaten, bei denen das nicht immer zu gewährleisten ist.
  • Wie in den Präsenzformaten auch, ist die Prozessmoderatorin in den Dialogphasen gelegentlich in die Rolle der Teilnehmer:innen gewechselt. Auch zur hier genutzten Technik des Doppelns waren die Rückmeldungen positiv.
  • Die Tiefe der Dialoge und die damit einhergehenden Emotionen waren vergleichbar mit Präsenzformaten.

Fazit

  • Der Zeitbedarf für die eigentliche Durchführung entspricht dem des Präsenzformats.
  • Die Gestaltung des Rahmens und die Vorbereitung erfordern jedoch einen höheren Zeitaufwand als bei einer Präsenzveranstaltung. Dies reicht von der Einladung durch die Führungskraft über Hilfe/Hinweise zu Technik, Videokonferenz-App oder Zugangsdaten bis hin zu benötigten Materialien.
  • Medienbrüche zwischen analog und digital sind je nach Thema oder Vorkenntnissen der Teilnehmerinnen sinnvoll.
  • Die Sorge der Führungskraft, dass die räumliche Distanz zwischen den Teilnehmerinnen für eine Klärung (zu) groß sei, hat sich als unbegründet herausgestellt.
  • Es hat sich für alle Beteiligten gelohnt, die Themen anzusprechen und sich auf das Format einzulassen. Auch wenn die Gespräche inhaltlich und emotional nicht einfach waren, haben sich konkrete Ansatzpunkte für die weitere Zusammenarbeit ergeben.
  • Virtuelle Klärungshilfe ist  „Safe enough to try“ – bevor eine Situation weiter eskaliert.

Auch der Folgeworkshop fand virtuell statt.

© 2021 :: Priska Geens

 


 

Klärungshilfe …

… ist eine erfolgreiche, tiefgehende und nachhaltige Form der Konfliktlösung und -begleitung. Sie setzt im Epizentrum eskalierter Konflikte an. Genau dort treffen unterschiedliche schwierige Gefühle aufeinander und entfalten ihre mitunter destruktive Kraft. Diese Kraft positiv zu nutzen, sie umzulenken, Verständnis zu schaffen und somit eine tragfähige Grundlage für die Zukunft zu ermöglichen ist der Prozess der Klärungshilfe.

Verstehen was war :: Klären was ist :: Planen was wird

Klärungshilfe im beruflichen Kontext

  • unterstützt Menschen, die miteinander arbeiten, konstruktiv und lebendig im Team zusammenwirken und das sowohl auf kollegialer wie hierarchischer Ebene
  • fördert die Kooperation auf der Beziehungsebene von der direkten bilateralen Zusammenarbeit bis hin zu Geschäftspartnern in Kunden-Lieferantenkontexten

Klärungshilfe im privaten Leben

  • stärkt Menschen im Zusammenleben und –wirken in unterschiedlichsten Bereichen z.B. Familie, Partnerschaft, Freunde, Gemeinschaften

Das Netzwerk und seine Mitglieder

Wer sind wir:

Das Netzwerk :: Klärungshilfe ist ein Zusammenschluss von professionellen Mediatorinnen – Konfliktprofis auf dem Feld der Beratung und Prozessbegleitung in konfliktären Situationen.

Das Netzwerk besteht aus Personen mit einer umfangreichen Breite von Kenntnissen und Erfahrungen. Diese Vielseitigkeit macht uns zu kompetenten Ansprechpartnerinnen in den verschiedensten Bereichen und Konfliktsituationen.

Profitieren Sie von einem enormen Erfahrungs-Spektrum.

Wir unterstützen Sie sowohl in beruflichen als auch privaten Konfliktsituationen.

Wir arbeiten gerne in der Region Berlin/Brandenburg aber durchaus auch bundesweit.

Selbstverständlich bieten wir Ihnen auch die virtuelle Konfliktklärung an, z.B. für Teams an verschiedenen Standorten oder wenn Präsenztermine, z.B. in der aktuellen Corona Situation nicht gewünscht sind.

Welche Vorteile haben Sie von der Zusammenarbeit:

  • Wir klären in berufliche und/oder in private Konfliktsituationen.
  • Wir ordnen und strukturieren schwierige Gespräche.
  • Wir ermöglichen Verständigung.
  • Wir helfen Ihnen, selbst in ausweglos scheinenden Ausgangslagen Zukunftsperspektiven zu entwickeln: im Team, als Familie oder als Lebensgemeinschaft.
  • Im beruflichen Kontext helfen wir ihnen, sich wieder auf die Arbeit zu konzentrieren und stärken ein konstruktives Miteinander.
  • Wir unterstützen die Entwicklung einer tragfähigen Konfliktfähigkeit und Führungskompetenz.
  • wir unterstützen Sie einfühlsam und respektvoll, auch sehr unangenehme Themen zu besprechen.
  • wir begleiten Sie in der Entwicklung eines effektiven und präventiven Konfliktmanagements.
  • Sie sparen Konfliktkosten: materiell und immateriell.

 

Was wir tun:

In Kurzform lautet der Leitsatz der Klärungshilfe und somit das Fundament unserer Arbeit:

Erst wenn ich verstehe, was war, kann ich klären was ist und planen was wird

 

Unsere Mitglieder

Alexandra Bielecke

ursprünglich:  •Diplom-Psychologin  Physiotherapeutin
dann:  Mediatorin (BM)  Trainerin  Ausbildung: Systematisches Coaching und Organisationsentwicklung
jetzt:  Klärungshelferin  Mediatorin (M.A. und BM)  Coach  Team- und Organisationsentwicklung  Supervisorin

i-net:  www.alexandra-bielecke.de
e-mail:
  Alexandra.Bielecke@nwkh.de
mobil:  0176 64948520

 

Maria Rolfes

Probleme kann man niemals mit der Denkweise lösen,
durch die sie entstanden sind.

ursprünglichDiplom-Pädagogin
dannLeiterin einer Bildungststätte in Hessen
jetztCoach  Wirtschaftsmediatorin  Teamentwicklung  Klärungshelferin   Konfliktprävention

i-net:  teamkreativität.de
e-mail:  Maria.Rolfes@nwkh.de
mobil:  0171 7128468 

Lisa Hinrichsen

Man bekommt nicht das, was man will …
sondern das, was man braucht.

ursprünglichVolljuristin und Rechtsanwältin
dannMediatorin  Coach  Ausbilderin BM
jetztKlärungshelferin  Prozessbegleiterin  Kreativcoach

i-net:  lisahinrichsen.com
e-mail:  Lisa.Hinrichsen@nwkh.de
mobil:  0179 2172734

 

Priska Geens

ursprünglich:  •Dipl. Kauffrau •Bankkauffrau
dann
•Fach- und Führungskraft in Industrie und Beratung
jetzt
•Klärungshelferin  •Coach •Team- und Organisationsentwicklung

i-net:  one2one-coaching.de
e-mail:  Priska.Geens@nwkh.de
mobil:  0162 2425349

Ann Heine

progress not perfection

ursprünglichBühnen-und Kostümbildnerin Konfliktbeteiligte beruflich und privat
dannAusbildung als Mediatorin und Klärungshelferin
jetztKlärungshelferin  Mediatorin  biografisches Coaching  Bühnen- und Kostümbildnerin

i-net:  heine-konflikteloesen.de
e-mail:
  Ann.Heine@nwkh.de
mobil:  0179 5980046

Birgit Hofmann

ursprünglich:  •Diplom-Psychologin
dann:    Coaching  Mediation  Begleitung von Veränderungsprozessen
jetzt:  •Klärungshelferin

i-net:  birgit-hofmann.com
e-mail:  Birgit.Hofmann@nwkh.de
mobil:  0177 5995545 


Kontakt

Die Kontaktdaten der Mitglieder finden Sie in unserem Mitgliederabschnitt.

Sie können auch gerne eine Mail an die unten stehende Adresse senden. Diese wird dann an alle Mitglieder weitergeleitet.

info@nwkh.de

 

Falls Sie die Webseite betreffend Anregungen und Wünsche haben, wenden Sie sich bitte hier an den Administrator.

admin@nwkh.de